Hämorrhoiden Blut – so zeigt sich die krankhafte Veränderung

Hämorrhoiden Blut

Hämorrhoiden Blut

Ein Hämorrhoidenleiden zeigt sich oftmals mit hellrotem Blut auf dem Klopapier, es treten aber in der Regel auch noch weitere Beschwerden, wie z.B. Juckreiz, auf. Allerdings kann Blut beim Stuhlgang auch andere Ursachen haben. Tritt Blut auf, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, damit die Ursache abgeklärt werden kann.

In den meisten Fällen ist es aber in der Tat Hämorrhoiden Blut, das bei der Entdeckung für einen kleinen Schock sorgen kann. Um zu verstehen wie es dazu kommt, muss ein wenig weiter in das Thema eingetaucht werden.

Blut – von gesunden und krankhaften Hämorrhoiden

Zunächst einmal sollte man wissen, dass jeder Mensch Hämorrhoiden hat. Hierbei handelt es sich um ein Geflecht, das in der Schleimhaut des unteren Enddarms ein dichtes Blutgefäßpolster bildet. In Kombination mit dem Schließmuskel des Afters dichtet das Adergeflecht den Darm nach außen ab. Damit sind Hämorrhoiden keine Krankheit, sondern erfüllen eine sehr wichtige Funktion im menschlichen Körper.

Von einer Erkrankung ist immer dann die Rede, wenn sich die Hämorrhoiden verändern, z.B. nach außen treten, und es zu weiteren typischen Begleiterscheinungen wie Juckreiz und Hämorrhoiden Blut kommt.

Wird ein Hämorrhoidenleiden nicht behandelt, ist das Wohlbefinden und damit verbunden die Lebensqualität stark eingeschränkt. Besonders in einem sehr weit fortgeschritten Stadium treten neben dem nervenraubenden Juckreiz auch Schleimabsonderungen auf und es kommt meist zu sehr starken Schmerzen, begleitet von Blutungen. Besonders unangenehm ist allerdings, dass die Hämorrhoiden nach außen dringen und nicht mehr in den Enddarm zurückgeschoben werden können.

Die Behandlungsmöglichkeiten

Den meisten Betroffenen liegt sehr viel daran, dass die Begleiterscheinungen eines Hämorrhoidenleidens schnell behoben werden, bevor die eigentliche Ursache behandelt wird. Hierfür gibt es viele verschiedene Möglichkeiten in Form von Salben, Zäpfchen, spezielle Tamponaden, sowie Umschlägen und Sitzbäder. Daneben ist es aber immer sehr wichtig auch den Gang zu einem Arzt nicht zu scheuen, um die eigentlichen Ursachen abzuklären. Vermeintliches Blut im Stuhl kann nämlich auch eine schwerwiegendere Erkrankung sein, z.B. Darmkrebs.

Neben diesen Therapiemöglichkeiten gibt es auch operative Eingriffen, die teilweise unter lokaler Betäubung und teilweise unter Vollnarkose durchgeführt werden. Welche der vielen zur Verfügung stehenden Methoden in Frage kommt, ist immer vom Stadium des Hämorrhoidenleidens abhängig. Besondere Risiken oder Folgeerscheinungen sind dabei nicht zu befürchten, dennoch sind die allgemeinen Gefahren einer Narkose auch bei diesem Eingriff präsent. Für alle, die sich vor einem operativen Eingriff fürchten, gibt es zum Glück schonendere und ebenso erfolgversprechende Alternativen.

Da es bei der Therapie eines Hämorrhoidenleidens nicht nur darum geht die auftretenden Symptome zu lindern, sondern auch die Ursachen dauerhaft zu beseitigen, zeigen wir Ihnen auf, wie Sie mehr Lebensqualität ohne schmerzhafte und operative Eingriffe gewinnen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *