Homöopathische Mittel gegen Hämorrhoiden

Homöopathische Mittel gegen Hämorrhoiden

Homöopathische Mittel gegen Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind heutzutage beinahe eine Volkskrankheit, die auf dem Vormarsch ist. Leider wird die Krankheit stark tabuisiert. Schade für die Betroffenen.
Früher ging man noch davon aus, dass jeder zweite hiermit Beschwerden hat; nun wird diese Schätzung auf 80% nach oben korrigiert.

Es gibt viele Möglichkeiten, den Hämorrhoiden Herr zu werden. Die mit Abstand sanfteste ist die Homöopathie. Eine Grundidee der Homöopathie ist die, dass (geringe) Verdünnungen der Ausgangssubstanz ebenso wirksam sind wie die Ausgangssubstanz, nur ohne die Nebenwirkungen. Eine andere Idee ist die, dass man durch die Zubereitung die „Heilkraft“ oder die energetische Information auf die Verdünnung überträgt.

Dann werden mit diesen Zubereitungen an gesunden Freiwilligen sog. Homöopathische Prüfungen durchgeführt. Währenddessen nehmen die Probanden das Mittel ein und dokumentieren die Wirkungen und alles, was sie erleben und erfahren. Denn in der Homöopathie geht man davon aus, dass ähnliches ähnliches heilt, dass also der Körper, das Immunsystem, die Seele oder schlicht die Lebenskraft auf eine zugeführtes Mittel reagiert und wenn dies in seinem Symptomenbild der zu heilenden Krankheit entspricht, wird diese dadurch geheilt und nicht nur unterdrückt wie mit Antibiotika.
Ein Beispiel:
Eine Prüfung eines Mittels X ergibt Ausschlag über dem linken Auge, Kopfschmerzen rechte Schläfe, Pickel auf dem rechten Daumen, Durchfälle, die brennen und eine Verschlimmerung bei warmen Getränken
Der Patient schildert uns Symptome wie Durchfälle, die brennen; Verschlimmerung bei Wärme, Kopfschmerzen rechts, Einschlafprobleme
Dann kann Mittel X für ihn genau das richtige sein, da es den Krankheitssymptomen ähnlich ist!

Neben der lokalen Behandlung – oder in frühen Stadien auch alternativ – kann die Einnahme homöopathischer Mittel nach genau diesem Muster hilfreich sein:

  • Acidum nitricum D6: bei Bluten, Jucken, Brennen und Schmerzen wie von einem Splitter, Analfissur
  • Aesculus D2, D4: dunkelrote Hämorrhoiden, blutend, brennend. Gefühl, als säße ein Fremdkörper im After
  • Acidum hydrochloricum D6: blaurot und heiß, blutend, in der Schwangerschaft
  • Aloe vera D4: Bluten, heftiges Brennen und Jucken, Blähungen und evtl. Stuhlinkontinenz
  • Sulfur D6: bei starkem Jucken und Brennen, allgemeines Hitzegefühl
  • Berberis D4: Mit Jucken und Brennen im After und hartem, blutbezogenem Stuhl, Stuhlkrämpfe und pulsierende Stiche im Kreuzbein
  • Causticum D4: bei Analfissuren („Einrissen“) und trockener Haut
  • Kreosotum D6: strak blutend mit innerlichem Brennen und Jucken
  • Collisonia canadensis D2: bei knolligem Stuhl, Regelbeschwerden oder in der Schwangerschaft (hier kommen auch Sepia oder Pulsatilla zum Einsatz)

Dies ist natürlich nur ein Teil dessen, was man gegen Hämorrhoiden unternehmen kann. Darüber hinaus sollte man seine Ernährungs- und Lebensweise genau prüfen. Auch verschiedene pflanzliche Tees und Pilze können unterstützen.

[Quellen:
Dr. Reckeweg, Homoeopathica antihomotoxica, Band II
W. Eichsteller, Der praktische Homöopath]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *